Eulenkrugstrasse

1.BA Jentz • Popp • Roloff • Wiesner
2.BA Roloff • Ruffing

Erweiterungsbau einer Grundschule
Hamburg

Fertigstellung 2003


Die Schule Eulenkrugstrasse bestand bis 1995 aus 3 provisorischen Schulpavillons.

Um der wachsenden Schülerzahl gerecht zu werden, wurden in einem ersten Bauabschnitt ein 4-Klassengebäude mit Turnhalle als Mehrzweckraum und ein Hausmeisterhaus realisiert.

Es galt, mit dem wenigen Volumen die bestehende Situation nahezu auf freiem Feld räumlich so zu definieren, dass einerseits eine Identität der Schule entsteht, andererseits den damals schon abzusehenden zusätzlichen Erweiterungsbedarf in Zukunft zu ermöglichen. Die Mehrzweckhalle wurde so platziert, dass in Zusammenwirken mit dem nördlichen Pavillon eine Eingangssituation zum Pausenhof entsteht. An die Halle schließt nach Osten ein eingeschossiger Umkleidetrakt an, der im Grundriss als Polygonalzug ausgebildet ist und in dieser Form den Anfang der Umfassung des Hofraumes bildet. Mit der sichelförmigen Anordnung der 2-geschossigen Klassenräume wird ein Schulhof gerahmt.

2003 wurde der Schulbau um 4 weitere Klassenräume und die Sichel damit um ein Viertelsegment erweitert.