Kreissparkasse

Pinneberg

Wettbewerb 2000


Dem Neubau der „Kreissparkasse Pinneberg“ kommt im städtebaulichen Umfeld der Stadtmitte Pinnebergs eine wichtige Rolle zu. Das Gebäude bildet als südliche Raumkante den baulichen Abschluss des Rathausplatzes. Als Gegenüber des Baudenkmals „Drostei“, symbolisiert es, als Kontrapunkt zweier Architekturen verschiedener Epochen, den Aufbruch in eine neue Zeit.

Vier parallele Baukörper, verbunden mit einem Glasdach, bilden ein gemeinsames Haus, das auf allen vier Seiten auf die jeweilige städtebauliche Situation reagiert.

Ein großzügiger, baumbestandener Eingangsplatz begrüßt den Besucher. Die zweischalige „Wintergartenfassade“ der Südseite erfüllt mehrere wichtige Pufferaufgaben. Schutz vor zu großer Sonneneinstrahlung im Sommer, Sonnenfalle für solare Wärmegewinne in den Wintermonaten. Und ganzjährig als „Lärmschutzwand“ zur Hauptverkehrsader, der Friedrich-Ebert-Strasse. Ganz anders auf der Nordseite, die Öffnung des Gebäudes hin zum Grünbereich der Pinnau. Das Casino und ein kleiner „Gartenpark“ können von den Mitarbeitern in den Arbeitspausen als Erholungsraum genutzt werden.

Mit seiner modernen, zeitgenössischen Architektur verhilft der klare Baukörper dem Bankhaus „Kreissparkasse Pinneberg“ zu einer aufgeschlossenen, in die Zukunft gerichteten „corporate identity“.