Bibliothekszentrum

Bozen, Italien

Realisierungswettbewerb 2004

in Zusammenarbeit mit Prof. Sill Architekten


Die Bibliothek als „Gedächtnis der Welt“ basiert auf dem Erhalt der städtebaulichen und architektonisch, künstlerischen Vergangenheit. Der historische Charakter des Stadtteils wird gewahrt, die städtebauliche Struktur erhalten.

Einem „Gletscher“ gleich windet sich zwischen den Bestandsgebäuden eine blau-weiß glitzernde Plastik, der ergänzende Neubau. Die vorhandene topografische Situation wird in das Gebäudekonzept aufgenommen. Die Überwindung der Höhenniveaus wird zum Entwurfsthema. Spielerisch erklimmen, partiell geneigte Plateauebenen, das oberste Geschoss, lassen die erstarrte Dynamik der „Gletscherbewegung“ spürbar werden. Großzügige, zusammenhängende Flächen, mit wenigen Stützen, ermöglichen eine weitgehend freie Möblierung der einzelnen Bereiche. Ein zirkulierender Rundweg führt den Besucher durch das Raumkontinuum des Bibliothekenzentrums.