HafenCityUniversität

Neubau der HafenCityUniversität am Magdeburger Hafen, Hamburg

in Zusammenarbeit mit Prof. Sill Architekten

Der [HCU]dockyard bildet gemeinsam mit der benachbarten Büro-Hochhausscheibe eine städtebauliche Einheit. Zusammen mit dem Science Center formulieren die beiden Häuser einen attraktiven Wasserplatz an der Elbe. Das Ensemble besticht durch seine markante Eigenständigkeit.
Die schützende U-Form der HCU formt einen öffentlichen, passagenartigen Durchgangsraum. Es entsteht eine direkte Verbindung zwischen dem Wasserplatz am Magdeburger Hafen und dem Lohse-Park. Ein transitorischer, interaktiver Kommunikationsraum, der der Öffentlichkeit Einblick in und Kontakt mit dem Hochschulleben bietet. Mit dem freien und transparenten Erdgeschoss auf der Südseite öffnet sich die HCU zum Wasser und bietet damit vielfältige Ein- und Ausblicke.
Der [HCU]dockyard, als Architektur des besonderen Ortes, erinnert nicht nur von seiner Gebäudetypologie an eine Baustruktur des Hafens. Auch im übertragenen Sinn handelt es sich um ein "konstruktives Gebäude", eine Werft. Die Ideenwerft der neuen HafenCity Universität.
Das durchgehende Garagengeschoss bildet neben seiner Funktion des Flutschutzes auch die konstruktive Basis für den [HCU]dockyard. Auf dieser sind die seitlichen Nutzungsspangen aufgesetzt. Die Gebäudetiefe von 12 m wird von der Außen- zur Innenfassade stützenfrei überspannt. So ist es möglicht, alle Geschossflächen, mit Ausnahme der aussteifenden Kerne, frei zu möblieren bzw. aufzuteilen. Spätere Änderungen oder Anpassungen von Nutzungen sind problemlos möglich.
Das bewohnte Dach wird mittels 2-geschoßhoher Träger überspannt. Große Lichtöffnungen lassen ausreichend Tageslicht in das Gebäude einfallen.