Central Library and Culture Center

Dun Laoghaire - Dublin, Irland

in Zusammenarbeit mit Prof. Sill Architekten

Der Entwurf für das Dun Laoghaire Bibliotheks- und Kulturzentrum steht im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Gemeinsam bilden Neubauten und Bestandsgebäude ein städtebauliches Ensemble, das die Baustile verschiedener Epochen und Jahrhunderte verbindet. Er bereichert die architektonische Vielfalt der Stadt. Hinsichtlich seiner Maßstäblichkeit wird das neue Bibliotheks- und Kulturzentrum in das umgebende Stadtbild eingebettet.
Das landschaftsräumliche Konzept spielt mit dem Thema der Geländeterrassierung. Über eine neu eingefügte "Grüne Rampe", die gemächlich zum Wasser hin abfällt, werden Moran Park und Haigh Terrace mit dem Hafengebiet verbunden.

Die Fassadengestaltung des Bibliotheks- und Kulturzentrums nimmt die für Dun Laoghaire typischen Gestaltungselemente, Farbigkeit und kleinstädtischer Maßstab, auf. Mit der Verwendung ortstypischer Materialen, stellt der Neubau die Verbindung zum historischen Kontext her.
Das traditionelle Fugenbild des irischen Mauerwerks dient als Ausgangspunkt für die Fassadengestaltung. In der Kombination von Mauerwerksverband und Glaselementen wird eine "Pixelstruktur" geschaffen, die eine moderne, zeitgenössische Fassade erzeugt. Dadurch dass der Ausgangspunkt der Gestaltung erkennbar gezeigt wird, wird der Transformationsprozess, der Synthese aus lokalem Mauerwerksstein in Kombination mit Glaselementen, für den Betrachter nachvollziehbar. Die freie Verteilung der Gläser im strengen Ordnungsprinzip des Mauerwerksverbands führt zu einem sehr expressiven und lebendigen Erscheinungsbild.
Derselbe Stein, der über Jahrhunderte für die Piers verbaut wurde, wird mit dem Bibliotheks- und Kulturzentrum zur ikonografischen Darstellung des historischen Mauerwerks.