"Neue Mitte" Campus Lichtwiese

Hörsaal- und Medienzentrum, Darmstadt
Wettbewerb 2009 - Ankauf
in Zusammenarbeit mit Prof. Sill Architekten

Der zentrale Universitätsbereich zwischen den vorhandenen Institutsgebäuden des Campus Lichtwiese ist gekennzeichnet durch seine mangelnde räumliche Fassung und seine großmaßstäbliche Dimension.
Die "grüne Mitte" wird deshalb funktional in zwei Bereiche geteilt. Im nördlichen erfolgt mit der Einfügung des Hörsaal- und Medienzentrum, östlich der bestehenden Mensa, eine bauliche Verdichtung. Im Süden entsteht über eine Länge von 340 Metern und eine Breite von 50 Metern ein großzügiger Landschaftsraum unter einem linearen Baumdach.
Dieses "Grüne Band" integriert die bestehenden Nutzungen aus Kultur, Kommunikation, Technik und Wissenschaft und fügt zusätzliche Funktionen hinzu: Bewegung, Flanieren, Spielen und Kommunizieren sollen an dieser zentralen Stelle der Lichtwiese eine neue universitäre Qualität schaffen.
Dem verbindenden Baumdach mit seiner klaren Geometrie kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Mit seinem luftigen Blätterdach erzeugt es ein lebendiges Licht- und Schattenspiel und wird zum Kommunikations- und Bewegungsraum, in dem Freizeit und Erholung stattfinden können.
In das Baumdach sind 3 "Lichtungen" eingeschnitten. Der Info- und Veranstaltungspavillon im Westen, das Spiel- und Sportfeld im Zentrum, sowie der "Cafegarten" des Medienzentrums im Osten. Die Bäume werden auf ein Tableau gestellt, das sich in Abhängigkeit zur angrenzenden Höhensituationen über das übrige Platzniveau erhebt oder entsprechend eindrückt.

Um diese neue, grüne Mitte städtebaulich wirksam werden zu lassen, sollten die "offenen Flanken" bebaut und damit die Nachverdichtung des Campus erreicht werden.
Ziel ist es, einen bewussten Gegensatz zwischen dem verdichteten Innenbereich Campus Lichtwiese und dem umgebenden offenen Landschaftsraum, zu schaffen.